Immunkraft-Stärkung

Rezepte und Anleitung zur Stärkung des Immunsystems

Steirischer  LöwenzahnSalat   Zutaten für 4 Portionen: 
300 g frische Löwenzahnblätter, gewaschen
1000 g speckige (fest kochende) Kartoffel
6 EL Apfelessig
Salz und Pfeffer
2 Knoblauchzehen, gepresst
100 ml Kürbiskernöl
Wasser nach Bedarf

  Kartoffeln kochen. Inzwischen die Löwenzahnblätter in 1 cm breite Streifen schneiden und in eine große Salatschüssel geben.
  Die Kartoffel schälen und noch heiß in Scheiben schneiden, die man sofort über die geschnittenen Löwenzahnblätter schichtet. 5 Minuten ziehen lassen.   Essig, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Kernöl in einer kleinen Schüssel gut mischen und über die Löwenzahn-Kartoffelmischung geben. Nach Bedarf etwas Wasser zugeben.

Brennesselcreme-Süppchen   für 1 Person -zur Kräftigung

2 mehlig kochende Kartoffeln schälen und klein schneiden
2 Hände voll Brennesselspitzen
    mit den Kartoffeln, 1 Tasse Wasser und 1 Teel Brühpulver
    aufkochen, garen

4 Eßl Sahne dazu gießen, pürieren und gleich servieren

Milchsaures Gemüse selbst herstellen –
fermentieren  zur Stärkung der Darmflora
Rote Beete  mit Meerrettich

2 Rote Beete Knollen, Bio-Qualität schälen und in dünne Scheiben hobeln, ein großes Stück zum Abschließen übrigbehalten
4 cm frischen Meerrettich schälen und hobeln.
mit 1 Teel Steinsalz kräftig verkneten, bis Wasser austritt
das Gemüse in ein Bügelverschlussglas drücken, so dass die Flüssigkeit über dem Gemüse steht.
Das große Stück Gemüse darauf legen und mit einem Glas oder sauberen Stein beschweren – das Gemüse muss immer unter der Flüssigkeit bleiben.
Und nun – warten – bis es anfängt zu gären.
Einmal täglich die Luft entweichen lassen, meist ist das Gemüse nach 3-4 Tagen bei Zimmertemperatur schon fertig gegoren. Dann kann es in den Kühlschrank gestellt werden, dort säuert es noch leicht nach.  Nun können zu jeder Mahlzeit 1-2 Gabeln voll verspeist und genossen werden – Guten Appetit!
Dies kann mit allen beliebigen Grmüsesorten je nach Geschmack hergestellt werden – Rotkohl, Weisskraut, Rüebli, Sellerie mit Ingwer, Kurkuma, Knoblauch, Zwiebeln, Wacholderbeeren…  – sie können ganz kreativ sein.

Dr. Bircher empfiehlt das Überwärmungsbad:
(Nur für Herzgesunde)
Man trinke 2 Liter Lindenblütentee mit Zitrone und Honig, lege das Bett mit Frotteetüchern aus, mische 3 Tropfen Thymianessenz in ein warmes Vollbad und lege sich wohlig hinein. Mit Thermometer steigere man allmählich die Temperatur des Wassers bis 41oC und erhalte diese Temperatur während 10 Minuten. In Begleitung steige man ins Bett und schwitze gut zugedeckt ¾ Stunden nach. Beim Aufstehen stimuliert eine kurze kalte Waschung die innere Wärme.