Ortho-Bionomy


„Es gibt den richtigen Weg, es gibt den falschen Weg und es gibt deinen Weg“
A.L Pauls

Ortho-Bionomy

ist eine besondere Form der Osteopathie, eine „homöopathische“ Art der Osteopathie.
Die grundlegende Einstellung ist, achtsam dem Menschen zuzuhören. Mit den Ohren dem zuzuhören, was er sagt und mit den Händen dem Gewebe zu lauschen. Das setzt voraus, daß jede Vorstellung von Händen und Geist, wie es sein müsste, gehen müssen. Nur das, was im Moment ist, ist von Bedeutung. Denn es ist alles da, was gewesen ist.

Der Körper erinnert sich. Sei das an Geburtstrauma, pränatale Erlebnisse, Unfälle, Operationen, aber auch an die sanften Hände der Mutter. Vernarbte Geweben lösen sich unter sanfter, entlastender Berührung, der Streß-Darm beginnt sich wieder zu regen und der Rücken wird beweglich. Dann kommt fühlbare Wärme, Durchblutung und die Empfindung von Fluß im Gewebe. Am Ende haben Sie meist das Gefühl, viel geschafft, gearbeitet zu haben, ohne es bewußt mitbekommen zu haben. Denn der Körper reagiert auf Lösungsangebote mit einer Entspannungsantwort.
Die Kommunikation mit dem Entspannungsnerv betrifft den ganzen Menschen – er wir(k)d leichter, lockerer,  lebendiger.
Am Ende höre ich oft: „ich fühle mich viel leichter, Sie haben doch kaum etwas getan…“